Supervision

Supervison – für uns ein Qualitätsmerkmal

Das Schöne am Schreiben ist, dass man mit völlig unscheinbaren Methoden leicht an unbewusste Ressourcen herankommen kann. Aber wie alles, hat auch der Zugang zum Unbewussten seine Schattenseiten: manchmal kann es passieren, dass ein Schreibanreiz Erinnerungen hervorrufen kann, die für den schreibenden Menschen belastend sind. Da wir außerhalb der Heilkunde arbeiten, bewegen wir uns in solchen Momenten manchmal auf einem schmalen Grat und müssen entscheiden, ob unser Klient mehr braucht, als wir bieten können. Um solche Augenblicke nicht zu übersehen, bedienen wir uns der Supervision.

Die Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSe.e.V.) definiert den Begriff folgendermaßen:

„Supervision ist ein wissenschaftlich fundiertes praxisorierentiertes und ethisch gebundenes Konzept für personen- und organisationsbezogene Beratung in der Arbeitswelt. Sie ist eine wirksame Beratungsform in Situationen hoher Komplexität, Differenziertheit und dynamischen Veränderungen. In der Supervision werden Fragen, Konflikte und Fallbeispiele aus dem beruflichen Alltag thematisiert. (…) Die Haltung des Supervisors ist gekennzeichnet durch Ergebnisoffenheit, kritische Loyalitat und das Interesse an einer nachhaltigen Verbesserung von Arbeit, Arbeitsbedingungen und Arbeitsergebnissen.“ (Quelle: Grundlagenbroschüre der DGS).

Im Klartext: unsere Supervisorin begleitet uns und unsere Arbeit, sodass wir auch schwierige Situationen meistern können. Mit unseren Klienten sprechen wir ab, in welcher Form die Beratung stattfindet.

hedda_ruehle_3Mit der Diplom-Psychologin Hedda Rühle haben wir eine kompetente Supervisorin an unserer Seite. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester hat sie Erfahrungen in diversen medizinischen Fachrichtungen gesammelt, u. a. in der Psychiatrie, der Onkologie, der Chirurgie und in der Intensivmedizin, ehe sie an der FU Berlin ihr Psychologiestudium aufnahm. 1993 erwarb sie dort ihr Diplom und arbeitete zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sozialpädagogischen Institut Berlin, als Dozentin für Psychologie und Gesprächsführung am Institut für angewandte Gerontologie sowie als Dozentin für die Fächer Psychopathologie, Psychologie und Psychotherapie. 1995 ließ sie sich als Psychotherapeutin mit einer eigenen Praxis in Berlin Charlottenburg nieder. 2014 erschien ihr Buch „Dr. Psych ’s Psychopathologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie”, das sie zusammen mit Dr. Sandra Maxeiner verfasste. Seitdem ist sie auch als Rednerin sehr gefragt.

Hedda Rühle im Web:

http://www.praxisruehle.de/index.html

http://www.dr-psych.com/

Advertisements